tree gift
+

Danke fürs Abonnieren!

Du erhältst in Kürze eine E-Mail-Bestätigung.
+

Du hast dich bereits angemeldet!

Der IPCC-Bericht zeigt: Wir müssen unsere Wälder jetzt wiederherstellen!

Hallo Baumfreunde,

heute möchten wir mit euch einige der wichtigsten Erkenntnisse aus dem 6. IPCC-Bericht teilen, der sich auf Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel fokussiert.

Das IPCC - das Intergovernmental Panel on Climate Change - wurde 1988 von der Weltorganisation für Meteorologie und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen ins Leben gerufen. Die IPCC-Berichte liefern den politischen Entscheidungsträgern regelmäßige Evaluierungen für die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels, seine Auswirkungen und künftigen Risiken sowie die Möglichkeiten zu Anpassung und Eindämmung. 

Die Ergebnisse und Botschaften des IPCC sind oft entmutigend und können zu einem Gefühl der Hilflosigkeit führen; sie zeigen uns, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel eine Folge unseres nicht nachhaltigen Lebensstils und unserer Konsum- und Produktionsmuster ist. Die Berichte führen auch vor Augen, dass der Klimawandel ohne schnelle, wirksame und gerechte Maßnahmen zu seiner Eindämmung die Gesundheit und das Leben von Menschen auf der ganzen Welt sowie die Gesundheit unseres Ökosystems bedrohen wird. 

Glücklicherweise können wir immer noch positiv in Richtung Zukunft schauen, denn es gibt Lösungen und Maßnahmen, die wir ergreifen können, um das Worst-Case-Szenario zu verhindern. Aber wir haben keine Zeit mehr zu verlieren! Wir befinden uns in einer 'Jetzt oder nie'-Situation, falls wir extrem schwere Klimafolgen vermeiden und unseren wunderbaren Planeten schützen wollen. 

Der neueste IPCC-Bericht konzentriert sich auf die Lösungen und Maßnahmen, die dazu beitragen können, die Auswirkungen des Klimawandels abzumildern. Wir sind stolz darauf, dass die Arbeit von Grow My Tree im Bereich des Bäumepflanzens und der Aufforstung von Wäldern einer der wichtigen Schwerpunktbereiche für positive Veränderungen ist.

Einige der wichtigsten Erkenntnisse aus dem 6. IPCC-Bericht sind die folgenden:

  • Aufforstung, Wiederaufforstung, verbesserte Waldbewirtschaftung, Agroforstwirtschaft und Kohlenstoffbindung im Boden sind derzeit die einzigen weithin praktizierten CDR-Methoden (Kohlendioxidabbau)
  • Aufforstung, verbesserte Waldbewirtschaftung, Kohlenstoffbindung im Boden, Wiederherstellung von Torfgebieten und Blue-Carbon-Management sind Beispiele für Methoden, die je nach Kontext die biologische Vielfalt und die Funktionen des Ökosystems, die Beschäftigung und die lokalen Lebensgrundlagen verbessern können.
  • Zusätzlich zu den tiefgreifenden, schnellen und nachhaltigen Emissionsminderungen kann CDR auf globaler oder nationaler Ebene drei verschiedene, einander ergänzende Funktionen erfüllen: 
    • Senkung der Netto-CO2-Emissionen oder der Netto-THG-Emissionen in naher Zukunft
    • Ausgleich schwer abbaubarer" Restemissionen (z. B. Emissionen aus Landwirtschaft, Luftfahrt, Schifffahrt, Industrieprozessen), um mittelfristig Netto-CO2 oder Netto-THG-Bilanzen zu erreichen
    • Langfristige Netto-Negativierung von CO2- oder THG-Emissionen, wenn sie in einem Umfang eingesetzt werden, der die jährlichen Restemissionen übersteigt (hohes Vertrauen)
    • Landbasierte Optionen wie Wiederaufforstung und Waldschutz, Vermeidung von Entwaldung und Wiederherstellung und Erhaltung natürlicher Ökosysteme und der biologischen Vielfalt, verbesserte nachhaltige Waldbewirtschaftung, Agroforstwirtschaft, Bodenkohlenstoffmanagement und Optionen, die CH4- und N2O-Emissionen in der Landwirtschaft aus Viehbestand und Boden reduzieren, können vielfältige Synergien mit den SDGs haben. Dazu gehören die Verbesserung der nachhaltigen landwirtschaftlichen Produktivität und Widerstandsfähigkeit, die Ernährungssicherheit, die Bereitstellung zusätzlicher Biomasse für die menschliche Nutzung und die Bekämpfung der Bodendegradation. 

Zusätzlich noch einige Zahlen, welche die Bedeutung von Bäumen für die CO2-Sequestrierung belegen:

  • Wiederaufforstung/Aufforstung:
    • Hat ein CO2-Sequestrierungspotential von 0,5-10 GtCO2/Jahr (das höchste von allen aufgeführten Methoden)
    • Positive Zusatzeffekte sind: Verbesserung der Beschäftigung und des lokalen Lebensunterhalts, Verbesserung der biologischen Vielfalt, des Kohlenstoff- und Nährstoffkreislaufs im Boden 
  • Agrarforstwirtschaft:
    • Hat ein CO2-Sequestrierungspotential von 0,3-9,4 GtCO2/Jahr
    • Positive Zusatzeffekte sind: Verbesserung der Beschäftigung und des lokalen Lebensunterhalts, Verbesserung der biologischen Vielfalt und des Kohlenstoff- und Nährstoffkreislaufs im Boden 

Neben all den anderen wichtigen Hebeln zur Bekämpfung des Klimawandels (Verringerung der Emissionen in allen Sektoren, Verringerung des Einsatzes fossiler Brennstoffe, Verbesserung der Energieeffizienz und Umstellung auf alternative Brennstoffe und Energien) kann die Arbeit mit Bäumen also enorme Auswirkungen auf den Klimawandel haben und auch die lokalen Lebensgrundlagen, die biologische Vielfalt, die Ernährung und den Boden verbessern! 

Eine  kürzlich veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass der Einsatz natürlicher Klimalösungen bis zu einem Drittel der Emissionssenkungen ausmachen kann, die bis 2030 erforderlich sind, um den globalen Temperaturanstieg unter 2°C zu halten, wie im Pariser Abkommen beschlossen. Das Pflanzen von Bäumen, die Aufforstung von Wäldern und der Schutz der bestehenden Natur sind daher von entscheidender Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel.  

Es gilt also keine Zeit zu verlieren, um die Wälder unserer Welt wiederherzustellen und bestehende Flächen vor der Abholzung zu schützen! Bitte unterstützt uns weiterhin auf unserem Weg und fördert die Wiederherstellung von Ökosystemen, indem ihr Bäume pflanzt und verschenkt!

Von Bäumen mit Liebe,

Grow My Tree

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.