Eine Reaktion auf den IPCC-Report: Unser Planet braucht grüne Hilfe

Liebe Baumfreunde,

unser Planet spielt verrückt. Die momentanen Waldbrände, Überschwemmungen und Dürren machen vor keinen Ländergrenzen halt und zeigen eindrücklich, unter wie viel Stress Mutter Erde steht. Alle sechs Jahre hält uns dafür der Weltklimarat den Spiegel vor – und das Bild ist besorgniserregend. Der kürzlich veröffentliche IPCC-Weltklimabericht prognostiziert schon für das Jahr 2030 eine Überschreitung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur um mehr als die angestrebten 1,5 Grad. Die Extremwetterereignisse werden dabei nur noch zunehmen.

Dass die Wälder brennen und damit noch mehr des in den Bäumen gespeicherten CO2 in die Atmosphäre gelangt, ist eine Katastrophe. Die Waldbrände nehmen uns nicht nur eine Kohlenstoffsenke, sondern verwandeln die großen Wälder gar in Kohlenstoffquellen. Was bedeutet dies für das Pflanzen von Bäumen gegen den Klimawandel? Lohnt sich das Pflanzen jetzt überhaupt noch?

Die klare Antwort darauf lautet: Einen Baum zu pflanzen ist jetzt wichtiger denn je. Denn ein Baum, der nun gepflanzt wird, beginnt schon nach ca. 3 Jahren damit, CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen. Damit sequestriert er nicht nur das CO2 seiner jetzt brennenden Geschwister, sondern stabilisiert auch vor Ort das Mikroklima. Zudem wird der Anreiz zur Abholzung bestehender Wälder im Globalen Süden gemindert durch neue Einkommensmöglichkeiten und durch Bildung im Bereich Klimawandel und Nachhaltigkeit. Durch bessere Bodenbedingungen werden außerdem weitere Extremwetterphänomene vermieden: Führende Förster*innen haben kürzlich in Bezug auf die Überschwemmungen in Westdeutschland die Diagnose gestellt, dass mangelhafte Forstwirtschaft einen großen Anteil an der Katastrophe hatte.

Aufforstung allein wird den Klimawandel nicht aufhalten. Es braucht den globalen Switch zu erneuerbaren Energien, ein Umdenken in Sektoren von Landwirtschaft und Transport bis zum Handel, es braucht eine neue Form bewussten Konsums und nachhaltiger Produktion. Doch globale politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen ändern sich nur sehr langsam, die Demokratie leidet unter Pfadabhängigkeit und die Staatengemeinschaft schafft es nicht, sich zusammenzuraufen. Gerade deshalb liegt es jetzt an jedem Einzelnen, den Grundstein für eine bessere Zukunft bereits jetzt  zu legen. Einem Baum ein Leben zu schenken ist dabei von vielen notwendigen ein großartiger erster Schritt, der Mutter Erde nachhaltig erleichtert.

Angesichts des IPCC-Reports sollten wir also gerade nicht den Kopf in den Sand stecken – sondern lieber einen Samen in den Boden.

Von Bäumen mit Liebe,

Euer Grow My Tree Team

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.