BeGreen beim Waschen

Hier sind deine GreenTips fürs nachhaltigere Waschen:

Waschen bei niedrigen Temperaturen

Waschen Sie Ihre Wäsche mit 30 statt 40 Grad – das spart im Schnitt 15 Euro und vermeidet 35 kg CO2 im Jahr. Für die Maschinenpflege genügt einmal im Monat eine heiße 60-Grad-Wäsche, beispielsweise mit Handtüchern. Heiß waschen sollten Sie außerdem dann, wenn ein Haushaltsmitglied eine ansteckende Krankheit hat.

Waschmaschine voll beladen anschalten

Moderne Waschmaschinen haben einen Sensor und messen die Füllmenge und dosieren entsprechend. Ist das nicht der Fall, sollten Sie die Maschine nur voll beladen anschalten. So können Sie im Vergleich zu halbvollen Maschinen jährlich 20 Euro sparen und 45 kg CO2 vermeiden.

Energiespar-Programme nutzen

Je länger die Maschine läuft, desto weniger Strom wird verbraucht. Energiespar- oder Öko-Programme kommen mit nur halb so viel Wasser wie Standardprogramme aus und heizen das Wasser weniger auf – dafür haben Sie eine längere Laufzeit. Das spart durchschnittlich 25 Euro Stromkosten, 5.400 Liter Wasser und vermeidet 50 kg CO2 im Jahr im Vergleich zum 60-Grad-Standard-Programm.

Warmwasseranschluss der Waschmaschine nutzen

Einige Waschmaschinen haben einen direkten Anschluss für die Warmwasserleitung – so muss in der Waschmaschine weniger oder gar kein Wasser mit Strom erhitzt werden. Das rechnet sich aber nur, wenn Warmwasser energieeffizient durch moderne Gas- oder Ölheizungen oder eine Solarthermie-Anlage erwärmt wird, die Warmwasserleitung kurz ist und häufig heiß gewaschen wird. Bei Gas können Sie zum Beispiel fast 70 Prozent der Stromkosten bei jedem Waschgang einsparen – das sind jährlich etwa 30 Euro und 60 kg CO2. Hat eine Waschmaschine keinen Anschluss für Warmwasser, kann ein Vorschaltgerät genutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.